Vortrag „Archäologie in Norddeutschland“ 11.2009

 

03.11.2009

Für unsere Clubsitzung am 03. November 2009 war der Archäologe Tobias Poremba, Sohn unseres LF Thomas Poremba, zu einem Vortrag „Archäologie in Norddeutschland“ eingeladen.

Goldmünzenfund von Fürstenberg

Tobias Poremba eröffnete seinen Vortrag mit Begriffsbestimmungen und Definitionen der Archäologie, einprägsam gegliedert in W-Begriffe (Was ist…).

Hier nun kurz zwei Beispiele seiner Arbeit, eines davon ein welfischer Münzschatzfund am Höhbeck im Seegemündungsgebiet am Rande einer spätslawisch-/spätmittelalterlichen Dorfwüstung. Insgesamt wurden 178 Münzen  Fürstenberg kleinvietze1 sowie ein silberner Ring geborgen. Mit der Ausnahme eines etwas älteren Agrippiners handelt es sich bei allen Münzen um Denare Heinrichs des Löwen aus der herzoglich welfischen Münzstätte Bardowik. Auf der Vorderseite der MünzenFürstenberg kleinvietze4befindet sich in der Mitte ein Kreuz, in dessen Winkeln je ein Ring sitzt; darum steht kreisrund die Umschrift aus den Worten HEINRIC DVX, dazwischen ein Kreuz. Das ‚N’ in Heinrich ist spiegelverkehrt.

Als zweites Beispiel sei noch genannt ein in Deutschland in der Art bisher einzigartiger Goldmünzenfund.Fuerstenberg_(Medium)Der Fund wurde bei Grabungen in dem kleinen Ort Fürstenberg in Mecklenburg gemacht. Im Dreißigjährigen Krieg wurde dieser Goldschatz, insgesamt 18 Dukaten, Gulden, Rosennobel und der Ringschmuck, wahrscheinlich in der Erde versteckt und dann aus welchen Gründen auch immer vergessen.

Für Interessierte ist hier der Grabungsbericht beigefügt, der detailliert die verschiedenen Phasen der Untersuchung und die Beschreibung des Goldschatzes beinhaltet.